Die nachfolgende Bildgeschichte habe ich für Euch,

liebe Eichenthaler, geschrieben. Kennenlernen sollte sie aber
jeder Leser und Besucher dieser Seite, denn:

 

Diese Eiche ist das Wahrzeichen von Eichenthal

 

 

Liebe Gäste, liebe Landsleute,

 

diese Eiche ist das Wahrzeichen von Eichenthal.
Sie und alle ihre Tausenden von Artgenossinnen gaben einst
dem Dorf "EICHENTHAL" seinen wohlklingenden Namen
und boten den müden Siedlern aus Deutschland und aus
anderen Auswanderungsgebieten vor fast 120 Jahren
ein geschütztes Zuhause. Und das, beginnend mit dem Jahr 1894,
als sich die ersten deutschen Siedler in jenem recht schönen,
welligen Tal des Banats, an der kleinen Wuna, niederließen.

 

 

 

 

 


 

Dieses Zuhause galt es, zuerst heimisch und bewohnbar zu machen,
das Tal zu roden, die uralten und tief  verwurzelten Eichenklötze
zu entfernen, Häuser darauf zu bauen und Familien zu gründen
.

 

Leider hat dieses Zuhause nur knappe 90 Jahre für die
Eichenthaler gewährt, für andere noch weniger.
Für meine Familie waren es nur 66 Jahre, da meine Eltern
sich entschlossen hatten, zu unserem Wohle und gezwungen
durch widrige Umstände, dieses Zuhause schweren Herzens
aufzugeben und in der Berglandstadt Reschitz (der Name kommt
aus dem Österreichischen "Rehschütz") ein neues Zuhause
für uns zu finden.

 

Diese Eiche steht seit Jahrhunderten als einzige noch am
Wegesrand auf halbem Weg zwischen Sakul und Eichenthal;
sie ist ein Überbleibsel von dem mächtigen Eichenwald,
der einst dem Dorf seinen Namen gab.

 

Ein Blitzschlag hat ihren dicken Stamm in den späten 1950er
Jahren ausgehöhlt, aber nichtsdestotrotz steht sie auch heute
noch ungebrochen und grün am Wegesrand vor Eichenthal und
begrüßt standhaft alle, die Eichenthal besuchen oder verlassen.
Sie wurde sogar in der Hymne Eichenthals verewigt.

 

 
 

Unsere uralte Eiche am Wegesrand begrüßte in 2005 auch
meinen Mann und mich, hier auf der Fahrt von Sakul
Richtung Eichenthal.

 

Weit hinter der Eiche breitet sich die Tuszkos (Tuschkosch) aus.
Das ist eine Fläche, die sich damals als Ackerland und
Weidefläche recht gut eignete. Viele Jahre lang wurde dort
Landwirtschaft betrieben, aber nach 1945, während der
sozialistischen Ära, war das Land nicht mehr ertragreich,
sondern eher Brachland.

 

 

 tuskos eiche

 

Die 5 km lange Landstraße, die vom Dorf Sakul bis nach
Eichenthal und weiter nach Sgribescht führt, ist schon
seit ich sie kenne, immer staubig, voller Unebenheiten und
Schlaglöchern gewesen. Deshalb konnten die Pferdewagen
auch nur ganz langsam darauf dahinzuckeln.


 Die Straße wurde von den Dorfbewohnern zwar regelmäßig 
 mit Schotter bestärkt, aber trotzdem haben sich darin immer
wieder neue große Schlaglöcher aufgetan. So war eine
Kutschenfahrt auf dieser Strecke wahrlich kein Vergnügen!

 

Aber es geschehen noch Wunder in dieser verlassenen
Gegend.  Und ein solches durften mein Mann und ich nach
soooo vielen  Jahren mit eigenen Augen erleben, als wir
in 2009 Straßenarbeiter am Werkeln sahen.
Sie asphaltierten gerade die Strecke vor der Eiche.
Mein Mann und ich konnten den Mund vor Staunen
gar nicht mehr zu kriegen!!

 

 Auch alle Gassen in Eichenthal - die mittlere, die hintere
und die vordere, sowie die Kreuzgasse - wurden inzwischen
 frisch asphaltiert.
Mensch! Mensch!

 

 Weg wird asfaltiert

 

Ich denke, da hat selbst die erfahrene Eiche die Luft angehalten
und sich gefragt: "Kommt das Glück wohl von der EU?"

  

Und jetzt glänzt die asphaltierte Straße nach dem Regen.
Das sieht zwar nicht mehr so romantisch aus wie zu alten
Zeiten, aber man könnte sich schon daran gewöhnen,
ist die Luft zum Atmen nun doch sauberer:

 

 

Straße nach Regen

 

 

Diese Straße führte mich und meinen Mann nach unserem Kurzbesuch
wieder aus Eichenthal fort, Richtung Sakul - Nadlac - Augsburg.
Es ging zügiger als noch in 1960, bei meinem endgültigen
Abschied von Eichenthal, oder in 2005, als die Straße noch
verstaubt und voller Schlaglöchern war.

 

 

            Weg nach Sacul

 

 

Und hier ein letzter Blick zurück auf die uralte Eiche:

 

 

Asphaltweg

 

 

 

Im Vorbeifahren fallen mir gleich auch einige Strophen aus
der schönen Eichenthaler "Hymne" ein. Dieses Heimatlied wurde
von unserem Eichenthaler Landsmann, Heinrich Schneider,
komponiert und getextet. Sein Sohn, der Helmuth, ging mit mir
in die erste Klasse und er schreibt und singt heute, genau so
wie sein Vater, schöne Lieder. Und hier sind zwei Strophen
der beliebten Eichenthaler Hymne von Heinrich Schneider:

 

"Es steht 'ne Eiche am Dorfesrand

         Sie war noch immer Symbol der Heimat

                              Sie blieb ganz einsam dort von vielen and'ren Eichen.

                           Ich möchte vor ihr stehen und meine Heimat seh'n.

 

       Ein trautes Dörflein so wunderschön,

Es ist die Heimat, meine Heimat.
          Denk oft zurück an meine Jugendjahre 
Die ich hab dort verbracht,        

dann Heimweh in mir erwacht."   

 

Und so geht das Lied stimmungsvoll weiter.
Wie oft werden wir wohl noch vor der alten Eiche stehen?
Wie oft an ihr vorbeifahren?
 

Auf jeden Fall aber ganz oft an sie und das Dorf zurück
denken, das heute seinen klangvollen Namen verloren hat
und nur noch Salbagelu-Nou heißt.

 

Bevor ich jetzt ganz melancholisch werde,
schließe ich mal für heute, in der Hoffnung,
es geht Euch allen gut!

 
 

Aufwiedersehen Eichenthal!

 

Annala aus Eichenthal,

 

​heute am 3. Mai 2012

 

Nach oben