zur Vorgeschichte der deutschen Siedler im Banat

 

(Die Daten entstammen dem Heimatbuch "Eichenthal.Heimat im Banat" von Anton Petri (1994),
aus "Wikipedia", und aus www.genealogienetz.de/reg/ESE/banat_e.htm#eichental)


 

Die drei großen Schwabenzügen
(in kürzester Zusammenfassung):

 

 

1. Erster großer Schwabenzug (1722 - 1726)
   der "karolinische", unter Kaiser Karl VI. (1711-1740)
            
römisch-deutscher Kaiser und Erzherzog von Österreich,
             König von Ungarn und Kroatien, König von Böhmen,
             König von Spanien, von Sardinien und von Sizilien
.

                                               Karl VI.

                                                                                           (Bild aus "Wikipedia")

- Ansiedlung von 23.000 Personen im Banat
- Neugründung von 57 deutschen Dörfern
  (davon ca. 40 unter Graf von Mercy)

 
 2. Zweiter großer Schwabenzug (1763 - 1772)
    der "theresianische", unter Maria Theresia (1717-1780)
              Fürstin aus dem Hause Habsburg., 

           regierende
Erzherzogin von Österreich und
         
Königin u. a. von Ungarn (mit Kroatien) und Böhmen


           
                                              Maria Theresia

                                                                                            (Bild aus "Wikipedia")

 - Ansiedlung von 50.000 Personen im Banat
- Neugründung von 30 Dörfern
- Erweiterung der bereits existenten Ortschaften

 


 3. Dritter großer Schwabenzug (1781 - 1787)
    der "josefinische", unter Kaiser Joseph II. (1741–1790)
           Erzherzog im Erzherzogtum Österreich

          
römisch-deutscher König,
          Kaiser des Heiligen Römischen Reiches
,
             und ab 1780 auch König von Böhmen, Kroatien und Ungarn.

 

                                     Josef II.

                                                                                      (Bild aus "Wikipedia")

- Ansiedlung von 45.000 Personen im Banat
- Neugründung von 14 deutschen Dörfern
- Erweiterung der bereits existierenden Ort

 

 

Erwähnenswert, dass in der gesamten Zeit seit Beginn der ersten
Ansiedlung von deutschen Siedlern im Banat bis Ende des 18.Jh.
ca. 25.000 den verschiedensten Krankheiten und Seuchen jener Zeit
erlagen: Sumpffieber, Cholera und Pest.

 

Desgleichen wurden über 100 Dörfer  zur Zeit der Türkenkriege
(Russisch-Österreichischen Türkenkrieg (1787–1792) von den
Türken ausgeplündert und sehr stark zerstört.

Nichtdestotrotz siedelten insgesamt ca. 150.000 deutsche Siedler
in dieser Zeit der Schwabenzüge im Banat an.

 

 

 

 

Nach oben