Mein Vater

 

Diese Seite widme ich meinem Vater und meinen
Eichenthaler Verwandten väterlicherseits.

Das hier waren meine Großeltern väterlicherseits, die ich leider
nicht mehr erleben durfte, die meistens noch hart zupacken
mussten, um es zu etwas zu bringen, und um ihre drei Kinder
- meinen Vater, seinen Bruder und seine Schwester -
 zu was G'scheitem im Leben zu erziehen:

 

... und hier bei der harten Feldarbeit:

 

 

 

Mein Tata, geboren am 8. Oktober 1911 in Eichenthal,
war ein gut aussehender, intelligenter, gebildeter Mann, 
bis ins hohe Alter hinein immer elegant und weltoffen,

der gern feierte, witzig und lustig war, aber auch
tüchtig zupacken konnte, sowohl am Feld, im Garten,
in Hof und Haus, und der auch mit den vielen Haustieren,
besonders den Pferden und Tauben, gut umgehen konnte.

Beim letzten Eichenthaler Treffen in 2010 erzählte mir
ein Landsmann, der meinen Tata gut kannte,
dass er ein Tausendkünstler gewesen wäre,

der jedes Handwerk 100%ig verstand und ausführte.

Und das ist wahr!
Tata konnte einfach alles und erledigte alles akkurat, von
Feinstarbeiten, wie Uhren und Nähmaschinen reparieren,
Kleider und Schuhe machen, Haare schneiden, Veredeln
von Obstbäumen, Holundersträuchern, Zitronenbäumchen
und Rosen, bis hin zu Weißeln, Malen, Streichen,
Möbel zimmern, Dach decken, Hobeln, Schreinern,
Schweine schlachten, Räuchern, Wände hochziehen.

Es gab nichts, was Tata nicht machen konnte.
Sein Motto diesbezüglich lautete:

"Alles wurde von Menschenhand geschaffen, also kann ich's auch!"

Er liebte Tanzen, Singen, Kegeln, Kartenspielen,
Schachspielen, Reisen, Kinder erziehen, und, und, und... 


Tata liebte vor allem seine Familie, seine Frau und uns Kinder,
und war vor allem der beste Vater, den man sich als Kind
nur wünschen kann.


Von Tata lernten wir Kinder das Einmaleins und das Lesen,
von Mama die ersten Schritte im Leben...

Er verließ uns am 15. April 1993 leider viel zu früh für immer.  
Wir alle vermissen ihn sehr
!
 

  

 

 

 

 

 

 

 

 

Das hier ist Tatas Bruder:

 

 

 

 

 

Und dann hier noch die hübsche Schwester mit ihrer Familie:

 

 

Das waren schöne alte Zeiten, würde man heute behaupten!
Wenn die Zeit uns nur nicht die Liebsten nehmen würde!

 

Ein trauriger Gedanke an alle bereits Verstorbenen,
die wir Hinterbliebenen so sehr vermissen!

Annala,

heute am 8. Mai 2012

 

 

Nach oben