Historische Zeittafel

 Vorgeschichte der deutschen Siedler im Banat

 

 
(Die Daten entstammen dem Heimatbuch "Eichenthal.Heimat im Banat" von Anton Petri (1994),
aus "Wikipedia", und aus www.genealogienetz.de/reg/ESE/banat_e.htm#eichental)

 

Das BANAT, der südosteuropäische Raum, das Donau-Theiß-Gebiet,
die
Pannonische Tiefebene (im heutigen Ungarn und in Nordserbien)
um
Temeschburg bis zur Donau, war seit ältesten Zeiten immer schon
Durchwanderungs
-
und Siedlungsgebiet.

- im 2. Jh. v. Chr. siedelten hier die 
Dakerein Thrakerstamm,
  die Vorfahren des rumänischen Volkes


- ab 106 v. Chr. wird das Gebiet für 150 Jahre zur Römischen
  Provinz
Dazien oder Dakien


- ab 225 – 895 n. Chr. überqueren  Ostgoten,
Gepiden,  Hunnen,
 
Langobarden,  Petschenegen,  Awaren das Gebiet


- ab 895 werden hier die Magyaren/Madjaren sesshaft und werden
   
christianisiert.

- in 1028 kommt das Banat unter dem ungarischen König Stefan
  ins ungarische Königreich

- unter König Geza (1141-1161) kommen deutsche Einwanderer
  nach Zips und Siebenbürgen


- bis Ende des 15 Jh. wird das Gebiet deutsch und ungarisch regiert

- 1526 - Schlacht bei Mohács – durch den Sieg der Türken wird
              das Banat bis 1689 türkische Provinz

- 1689 und 1716 - 
Sieg über die Türken – Befreiung Ungarns durch 
              Prinz
Eugen von Savoyen
 
- 1718 –
Friede von Passarowitz – das Banat kommt unter österreichische
              Herrschaft

- ab 1723 – große Kolonisierung des Banats durch deutsche Siedler

                   (s. mehr unter "3 Schwabenzüge - gekürzter Überblick"
                   oder unter "
die drei großen Schwabenzüge" )

 

- ab 1918 – Anschluss des Banats an Rumänien durch den
                    
Frieden von Bukarest


- ab 1945 – Anfang der Rückkehr der Banater Schwaben in ihre
                   deutsche Urheimat, die Bundesrepublik Deutschland

 

erstellt ​heute, am 04.05.2012

 

Nach oben